Tagesgeldkonto Beratung – Auf was Sie achten müssen – Empfehlung vor dem Tagesgeld Antrag

Wichtige Kriterien bei der Auswahl eines geeigneten Tagesgeld Kontos

Die Zinsen – Ist ein höherer Zinssatz immer besser?

Wer auf die Idee kommt ein Tagesgeldkonto anzulegen hat in der Regel neben einem sicheren Aufbewahrungsort für sein Kapital auch eine Kapitalvermehrung im Sinne. Trotzdem sollte man nicht blindlings zur Bank mit dem höchsten Guthabenszins wechseln der auf das Tagesgeld gewährt wird. Neben einem hohen Zinssatz gibt es noch weitere Punkte auf die der vorbereitete Anleger bei der Wahl eines Tagesgeldkontos achten sollte.

Die Einlagensicherung – Deutsche Banken und Banken des EWR nähern sich einander an

Während die deutschen Banken auf Ihr Tagesgeld meist ähnlich hohe Zinssätze gewähren gibt es immer wieder Angebote, meist ausländischer Banken, deren Zinsen oftmals zu gut klingen um wahr zu sein. Wir möchten hier keine Panik vor ausländischen Banken schüren doch generell ist hier weitaus mehr Vorsicht angebracht als bei den inländischen oder europäischen Banken. So sind bei ausländischen Banken oft nur Werte bis zu einem bestimmten und oftmals niedrigen Maximalbetrag versichert. Das heisst wenn die entsprechende Bank in Zahlungsschwierigkeiten kommt oder eine komplette Pleite einer Bank eintritt kann ihr Geld für Sie unwiderbringlich verloren sein. Eine gute Möglichkeit diesem Problem zu entgehen ist die Geldanlage von kleineren Beträgen (Bis zur maximalen Einlagensicherung der Bank) bei mehreren Banken empfehlenswert. So teilen Sie nicht nur das Risiko auf, selbst im Schadensfall einer Bank verlieren Sie ihr Geld nicht, da Sie nicht über die gedeckelte Summe der Einlagensicherung hinaus investiert haben.

Auch bei Banken im EWR (Europäischen Wirtschaftsraum), zu dem z.B. auch die Bank of Scotland zählt, sieht die Sache für Anleger derzeit gut aus. Während hier bisher nur 50.000 pro Privatanleger abgesichert waren so sind es seit dem 01. Januar des Jahres 2011 ganze 100.000 Euro die als gesetzlich festgeschriebene Einlagensicherung fixiert wurden. Viele Banken sind darüber hinaus auch nochmals innerhalb ihres Heimatlandes oder ihrer Bankengruppe zusätzlich abgesichert. So ist die Bank of Scotland z.B. ebenfalls über das FSCS (Financial Services Compensation Scheme) abgesichert. Garantiert wird hier eine Deckungssumme bis 85.000 britischen Pfund. Je nach Wechselkurs sind dies ebenfalls zwischen 95.000 und 100.000 Euro die bedenkenlos angelegt werden können. Man ist als Kunde der Bank of Scotland also mehrfach abgesichert.

 

Die Auszahlungsfrist (Auszahlungszeiträume)

Wer sein Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegt will in den meisten Fällen auch mehr oder weniger kurzfristig darauf zugreifen können. Während es hier früher oft Querelen und unterschiedlichste Vereinbarungen mit den jeweiligen Banken in Deutschland gab, so ist heutzutage eine maximale Auszahlungsfrist von 30 Tagen (Werktage) gesetzlich festgeschrieben. Diese Regelung trat ebenfalls im Jahre 2010 in Kraft und hat die Position der Bankkunden deutlich gestärkt.

 

Die Zeiten für Anleger die eine Kapitalvermehrung über ein Tagesgeldkonto erreichen möchten sind also besser denn je. Vergleichen Sie unbedingt die Konditionen der jeweiligen Banken bevor Sie sich für ein Institut entscheiden. Dies können Sie z.B. bequem in unserem aktuellen Tagesgeld-Konto Vergleich tun der speziell auf die Bedürfnisse von Geldanlegern abgestimmt wurde.

Alle von uns bereitgestellten Informationen über Konten sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung redaktionell geprüft worden und beruhen auf den Angaben der jeweiligen Banken selbst.
Bei uns finden Sie eine Übersicht der Girokonten im Vergleich sowie einen Vergleich der Tagesgeldkonten damit Sie das für sich richtige Girokonto bzw. Tagesgeldkonto finden können.
Alle Links zu den Webseiten und oder Produktseiten der Banken (insbesondere zu den Tagesgeld- und Girokonten) sind sogenannte Affiliate Links und damit als Werbung zu verstehen.